Dies und das • Farbe • Kunst

Romantik

Die blaue Blume

Die blaue Blume ist ein Sinnbild der Romantik (1790–1850). Die Romantik ist eine Kunstepoche.

Die blaue BlumeDie blaue Blume der Romantik

Welche Bedeutung hat die blaue Blume?

Die blaue Blume steht für Liebe, Sehnsucht und Unendlichkeit. Der Romantiker strebt nach Erkenntnis der Natur und nach dem Selbst. Natur und Mensch verbinden sich.

Die blaue Blume ist ‚Romantik pur‘

Romantiker sind schwärmerisch und sehnsuchtsvoll. In einer Zeit, in der Industrie und Technik auf dem Vormarsch sind. Romantiker entwerfen eine Gegenwelt. Der Zeitraum: Ende 18. bis 19. Jahrhundert.

Man träumt sich in die Ferne, in exotische Gefilde, verlorene Paradiese, in das Mittelalter. Man findet Gefallen an Träumen, Spuk und Schauerlichem. Man liebt die Natur.

Der Begriff Romantik leitet sich ab von „romanz“, dem altfranzösischen Begriff für volkssprachliche Dichtung.

Novalis und das blaue Blümchen

Der Dichter Novalis (1772–1801) war es, der die blaue Blume als erster ins Spiel brachte – mit seinem Roman „Heinrich von Ofterdingen“. Sein Held, der junge Heinrich, ist entzückt und ganz vernarrt in das Gewächs. Aber lies selbst!

 Aus dem Roman „Heinrich von Ofterdingen“

„Was ihn (…) mit voller Macht anzog, war eine hohe lichtblaue Blume, die zunächst an der Quelle stand, und ihn mit ihren breiten, glänzenden Blättern berührte. Rund um sie her standen unzählige Blumen von allen Farben, und der köstliche Geruch erfüllte die Luft. Er sah nichts als die blaue Blume, und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit. Endlich wollte er sich ihr nähern, als sie auf einmal sich zu bewegen und zu verändern anfing; die Blätter wurden glänzender und schmiegten sich an den wachsenden Stengel, die Blume neigte sich nach ihm zu, und die Blütenblätter zeigten einen blauen ausgebreiteten Kragen, in welchem ein zartes Gesicht schwebte. Sein süßes Staunen wuchs mit der sonderbaren Verwandlung, als ihn plötzlich die Stimme seiner Mutter weckte, und er sich in der elterlichen Stube fand, die schon die Morgensonne vergoldete.“

An welche Blume hat Novalis wohl gedacht?

An was für eine Blume mag der Dichter wohl gedacht haben? Gab es ein Vorbild für die blaue Blume in der Pflanzenwelt? – Vermutlich hatte Novalis eine blaue Kornblume im Sinn.

Das Gedicht „Die Blaue Blume“ von Joseph von Eichendorff

Der romantische Dichter Joseph Freiherr von Eichendorff (1788–1867) schrieb im Jahre 1818 das Gedicht:

 

Die Blaue Blume

Ich suche die blaue Blume,
Ich suche und finde sie nie,
Mir träumt, dass in der Blume
Mein gutes Glück mir blüh.

Ich wandre mit meiner Harfe
Durch Länder, Städt und Au’n,
Ob nirgends in der Runde
Die blaue Blume zu schaun.

Ich wandre schon seit lange,
Hab lang gehofft, vertraut,
Doch ach, noch nirgends hab ich
Die blaue Blum geschaut.

 

Aus der Feder von Joseph von Eichendorff stammt auch die berühmte romantischen Novelle: „Aus dem Leben eines Taugenichts“ (1822/1823).

Zauber Romantik in der Villa Kwerx

Lust auf ein Abenteuer?

Zauber Romantik – jetzt eröffnet! Deine neue Mitmach-Ausstellung in der Villa Kwerx.

nach oben