Impressionismus • Kunst

Post-Impressionismus

Nachtaktiv wie Fledermäuse: Toulouse-Lautrec

Toulouse-Lautrec_Moulin-RougeHenri de Toulouse-Lautrec, French, 1864-1901. At the Moulin Rouge, 1892/95. Öl auf Leinwand (123 x 141 cm) | The Art Institute of Chicago, Helen Birch Bartlett Memorial Collection.

Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901)

Bekannt wie ein „bunter Hund“ – zu seiner Zeit und in Paris: der Maler Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901). Stets elegant gekleidet, ein Freund zahlreicher Impressionisten und Post-Impressionisten. Berühmt geworden mit Plakaten, die für Tanzlokale warben.

Flinker Zeichner

Toulouse-Lautrec liebte das Pariser Nachtleben. Sein „zweites Zuhause“ war das Moulin Rouge, ein über die Stadt hinaus bekanntes Vergnügungslokal im Viertel Montmarte. Hier hält der flinke Zeichner seine Eindrücke fest. Mit viel Humor und nicht ohne Zuneigung für die Welt, in der er sich bewegt.

Der Maler von Montmarte und die Belle Époque

In seinen Bildern spiegelt sich die so genannte Belle Époque (Schöne Epoche) – eine Zeit des Aufschwungs und der Ausschweifungen.

Früher Tod und großes Werk

Toulouse-Lautrec war ungeheuer produktiv. Als er mit gerade einmal 36 Jahren verstarb, hinterließ er ein gewaltiges Werk: darunter mehr als 700 Ölgemälde und Tausende von Zeichnungen.

nach oben